25.10.2018

Zeit für die Munichtime 2018

Aktuelle Uhrenmodelle – neueste Trends: Seit nunmehr elf Jahren informiert die Münchner Uhrenmesse Munichtime die Liebhaber hochwertiger, mechanischer Armbanduhren. Auf über 1.400 m² Ausstellungsfläche erwartete die Besucher am letzten Oktoberwochenende eine eindrucksvolle Präsentation der großen uhrmacherischen Innovationen der Gegenwart. Mit dabei war auch Leinfelder Uhren München. Die Uhrenschmiede präsentierte im glanzvollen Rahmen des Luxushotels Bayerischer Hof drei neue Modelle der Öffentlichkeit.

Aller guten Dinge sind drei – so lautete das Motto von Leinfelder Uhren München für die diesjährige Munichtime. Drei neue Modelle zeigte das Münchner Unternehmen auf der renommierten Uhrenmesse den zahlreichen, interessierten Besuchern. Hell erleuchtet auf der Empore war der Stand gut auszumachen und rege besucht.

Auf dem Zifferblatt der Leinfelder Benno ist das bekannteste Sinnbild der bayerischen Landeshauptstadt zu sehen: der Dom „Zu unserer Lieben Frau“, besser bekannt als Frauenkirche. Die beiden charakteristischen, 98 Meter hohen Zwiebeltürme sind als Bleistiftzeichnung darauf verewigt. Im Jubiläumsjahr 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre Verfassungsstaat widmete Leinfeder Uhren München dem bekannten bayerischen Monument eine neue, streng limitierte Kollektion.

Akzente setzen hingegen die Träger mit der neuen Leinfelder Elysium Steel. Das bunte, metallisch-glänzende Zifferblatt zieht die Blicke auf sich. Durch die verschieden bearbeiteten Schichten erhält es eine edle, dreidimensionale Anmutung.

Bunte Kunst fürs Handgelenk präsentierte Leinfelder Uhren mit der neuen PopArt. Streng limitiert, gemacht für Sammler und Kunstliebhaber, ist die Dreizeigeruhr ganz der Kunstrichtung PopArt gewidmet. Das knallige Design und das ausdrucksstarke Zifferblatt sind ein echter Hingucker. Alle Varianten erinnern an Werke von Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Keith Haring.